Ernährung nach Weihnachten

Die Zeit um die Jahreswende ist für viele Menschen eine Zeit der Ruhe. Oft braucht man seine letzten Urlaubstage auf oder Betriebe machen Ferien. Die neu gewonnene Freizeit führt aber auch dazu, dass man in dieser ruhigen Zeit in sich gehen kann und reflektiert. Man lässt das Jahr revuepassieren und entdeckt unter Umständen die ein oder andere Unzufriedenheit. Viele Menschen fassen nun den Entschluss etwas zu verändern und abzunehmen. Dass gerade erst die Weihnachtszeit mit ihren köstlichen Verführungen in Form von Lebkuchen, Spekulatius und Weihnachtsgans war, setzt dem Ganzen eigentlich noch die Krone auf.

Wir raten ihnen: „Pflegen Sie das alte buddhistische Prinzip der Achtsamkeit!“ Achtsamkeit bedeutet vergangene „Fehler“ und Probleme zu akzeptieren, aber ihnen fortan keinen Wert mehr beizumessen, denn die Vergangenheit kann nicht mehr verändert werden. Leben Sie im Hier und Jetzt und tun Sie alles im vollen Bewusstsein.

Das bedeutet, wenn Sie ihrem Körper etwas zuführen, dann seien Sie sich bewusst was das für ihren Körper bedeutet. Und im Moment leben bedeutet, wenn sie etwas essen, dann konzentrieren sie sich voll und ganz auf ihre Mahlzeit. Ablenkungen wie Fernsehen, Smartphone oder Zeitungen sollten sie von nun an aus ihren Essgewohnheiten verbannen.

Das Abnehmen und die Manipulation unseres Körpergewichts gleichen in gewisser Weise dem Umgang mit Geld. Sie haben ein bestimmtes Budget und wenn Sie weniger einnehmen als sie ausgeben, dann werden sie ärmer. Aber in diesem Fall eine wünschenswerte Armut, denn ihre Fettdepots schmelzen.

Stellen Sie sich das einmal so vor: Wenn Sie im Monat 1500€ zur Verfügung haben, dann ist es vollkommen egal ob sie an Tag 25 noch 1450€ haben, wenn sie dann an Tag 26 1600€ ausgeben. Die Bilanz wird am Ende negativ, wenn Sie mehr ausgeben als Sie zur Verfügung haben.

Genauso verhält es sich auch mit Ihrem Körpergewicht.

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass es innerhalb des Tages irgendwelche Muster gibt, auf die man achten muss:

  • Morgens viel essen und abends eher wenig
  • 6 Mahlzeiten pro Tag für einen konstanten Blutzuckerspiegel
  • Abends keine Kohlenhydrate
  • Kohlenhydrate verlangsamen den Stoffwechsel

All dies sind Theorien und Überlieferungen, die sich innerhalb der Wissenschaft in keinster Weise bestätigen konnten. Die Zeit und das Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten (bei gleichem Eiweißanteil) haben keinerlei Einfluss auf die Manipulation des Körperfetts.

Das Wichtigste ist, dass Sie eine für Sie geeignete Form der Ernährung finden, die für Sie zum langfristigen Erfolg führt!

Wenn Sie morgens keinen Hunger haben und dafür abends, dann ist das kein Problem. Und wenn Sie lieber koh­len­hy­dratrei­che und fettarme Produkte zu sich nehmen, dann wird auch das nicht Ihren Erfolg schmälern. Hören Sie auf sich selbst und ihre Bedürfnisse. Das Einzige was wirklich nötig ist, ist eine negative Bilanz und das langfristig!

Konkret bedeutet das aber auch, dass eine perfekte Woche durch ein unachtsames Wochenende zerstört werden kann. Um das Ganze noch einmal zu verdeutlichen ein kleines Rechenbeispiel:

Die Kalorien mit denen Person X ihr Gewicht hält: 2200kcal

Person X isst jeden Tag 1900 kcal und das von Montag bis Freitag. Am Samstag und Sonntag sind Familie und Freunde zu Gast, man geht zusammen Essen und feiert. An diesen Tagen hat die Person jeweils 2900 kcal zu sich genommen. Als Ergebnis erhält man einen Durchschnittswert von ca. 2200 kcal. Somit würde Person x nicht abnehmen, obwohl die Woche (von Mo bis Freitag) super gelaufen ist.

Pro kg Körperfett müssen sie ca. 7000 kcal einsparen, entweder indem Sie mehr verbrennen (Bewegung) oder weniger zu sich nehmen. Wir haben für Sie die besten Strategien zur Erreichung dieses Ziels zusammengestellt:

1. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung

Ca. 7000 Schritte am Tag sind ideal für ihre Gesundheit und tragen zum täglichen Verbrauch der Kalorien bei. Elektronische Hilfsmittel wie Smartwatches, Handys, und andere Activitytracker sind hier besonders nützlich und helfen bei der Kontrolle.

2. Trinken Sie vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser

Der bereits leicht gefüllte Magen hilft dabei die Nahrungsaufnahme zu reduzieren und so kcal einzusparen.

3. Schlafen Sie 6-8 Stunden am Tag und sorgen Sie für eine optimale Schlafhygiene

Wie wichtig der Schlaf für unseren Ge­sund­heits­zu­stand ist, wurde bereits durch mehrere Untersuchungen belegt. Daneben kann ungenügender Schlaf dafür sorgen, dass Botenstoffe des Körpers (das Sättigungshormon Leptin und das Hungerhormon Ghrelin) negativ beeinflusst werden. Außerdem bedeutet wenig Schlaf auch eine größere Zeitspanne, die wir zur Verfügung haben um Nahrung aufzunehmen. Eine gute Schlafhygiene bedeutet:

  • Vermeidung und von blauem Licht am Abend (Bei elektronischen Geräten den Nachtfilter verwenden)
  • Spätestens 2 h vor dem Zubettgehen die letzte große Mahlzeit
  • Kaltes Duschen und Sport sollten vor dem Schlaf vermieden werden (der Körper reduziert die Körpertemperatur und sollte nicht vorher aufgeheizt werden)
  • Das Schlafzimmer sollte dunkel, kühl und gut gelüftet sein

4. Vermeiden Sie unbewusste Kalorien

Damit sind zum Beispiel kalorienhaltige Getränke wie Säfte oder Softdrinks (Cola…) gemeint.

Wollen Sie etwas mit Geschmack trinken, dann nutzen Sie ab und an Lightgetränke. Die hier enthaltenen Süßstoffe sind frei von Kalorien und nach neuesten wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnissen in den üblichen Mengen vollkommen unbedenklich. Eine weitere wirksame Methode auf Kalorien zu verzichtet, ist das Verwenden der richtigen Zu­be­rei­tungs­me­tho­de von Speisen z.B. an­ti­haft­be­schich­te­te Pfannen zum Einsparen von Ölen.

5. Verwenden Sie die Methode des gesunden Tellers

Teilen Sie bei jeder Mahlzeit den Teller wie eine Torte in vier Teile. Ihre Mahlzeit sollte nun aus zwei Teilen Obst und Gemüse, einem Teil Fisch, Fleisch, Ei, und einem Teil stärkehaltiger Produkte (Brot, Brötchen, Reis, Nudeln, Haferflocken) bestehen. Diese Vorgehensweise sorgt dafür, dass Obst und Gemüse die Grundlage für ihre Ernährung darstellen. Sie sind reich an sekundären Pflanzenstoffen und Ballastoffen, sorgen für eine lange Sättigung, für einen gesunden Darm und ein starkes Immunsystem.

6. Essen Sie so naturbelassen wie möglich

Meist führt die Verarbeitung von Lebensstoffen zum Nährstoffverlust und zur Zunahme der Kalorien in Bezug zum Volumen (Die Kalorien nehmen zu aber die Nahrung wird kleiner). Es gilt die Regel: Alles was nicht gejagt oder gepflückt werden kann, sollte nur in geringem Maße verzehrt werden.

7. Verwenden Sie Produkte von SovitaSlim®

Kohlenhydrat-Blocker und Fettbinder können helfen ihren Erfolg zu beschleunigen und ihnen etwas mehr Freiheit in der Le­bens­mit­tel­aus­wahl geben.

Am Ende wollen wir ihnen noch einmal Mut machen Dinge zu verändern, die Sie verändern wollen. Ihre Gesundheit ist ihr oberstes Gut und der Körper ihr Tempel. Ein BMI < 30 sollte für jeden Menschen das angestrebte Ziel sein, denn mit steigendem Körpergewicht, steigt auch die Belastung für das Herz­kreis­lauf­sys­tem, die Gelenke und Knochen. Daneben steigt das Risiko für verschiedenste Krankheiten wie: Herz­kreis­lauf­erkran­kun­gen, Diabetes oder bestimmte Krebsformen. Sollte Ihnen (genau wie uns), dass ein oder andere Mal die Kreativität in der Umsetzung fehlen, dann finden Sie hier Anregungen des Bundeszentrum für Ernährung.

Dort werden wesentliche Punkte noch einmal wiederholt und die Umsetzung mittels Beispielrezepten erleichtert.

Wir wünschen ihnen einen guten Start in das Jahr 2022, auf dass Sie alle Ihre Ziele und Träume erreichen.