nocoupon
 
 Mein Konto
Ihr Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

 
 
 

Bewegung ist alles - Muskeln & Gelenke in Aktion

Alle unsere Bewegungen basieren auf dem Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken. Selbst für einfachste Bewegungen, wie den Kopf drehen oder ein Bein heben, muss diese komplexe Bindung funktionieren – das ist eine tägliche sportliche Herausforderung.

Wie ist der Muskel aufgebaut und was ist ein Muskelkater?

MuskelaufbauMuskeln wollen beansprucht und regelmäßig bewegt werden. Nur so können sie dem Körper die nötige Kraft und Stabilität geben. Jede Bewegung und jeder Schritt zählen – nutzen Sie im Alltag alle Gelegenheiten, sich zu bewegen.

Muskeln

Unser Körper besitzt etwa 650 Muskeln, ohne deren Existenz wir uns gar nicht bewegen könnten. Jeder einzelne Muskel setzt sich aus einer großen Anzahl von Faserbündeln zusammen, die durch Sehnen an den Knochen befestigt sind. 

Optimale Versorgung der Muskeln

Die Muskelkraft erfordert eine gute Versorgung mit Energie in Form von ATP (AdenosinTriPhosphat) sowie Calcium, Magnesium und anderen Vitalstoffen.

Der Mineralstoff Magnesium ist dabei besonders hervorzuheben. Magnesium ist als Bestandteil von über 300 Enzymen an fast allen Stoffwechselvorgängen beteiligt.

Muskelkontraktionen sind ohne diesen Mineralstoff nicht möglich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Tageszufuhr von ca. 350 mg Magnesium. Besonders gute Magnesiumquellen sind Vollkornprodukte, grünes Gemüse (z.B. Spinat), Hülsenfrüchte und Nüsse. 

Muskelkater – Woher kommt der Schmerz?

Der Muskelkater - Er ist oft eine Begleiterscheinung sportlicher Betätigung von untrainierten Menschen. Wir bemerken ihn meist 24 Stunden nach einer ungewohnten körperlichen Belastung. Die schmerzhafte Wirkung vergeht erst nach einigen Tagen wieder.

Als Ursache wird oft spontan die Milchsäure genannt. Es stimmt zwar, dass Milchsäure nach hohen körperlichen Anstrengungen in großer Menge produziert wird, aber am Muskelkater ist sie nicht schuld.

Elektronenmikroskopische Untersuchungen ergaben, dass kleine Mikrorisse im Muskelgewebe die Ursache sind. Durch diese Risse dringt langsam Wasser ein, sodass sich kleine Ödeme bilden. Die Muskelfaser schwillt dabei an und wird gedehnt. Dieser Dehnungsschmerz ist der Muskelkater.

Muskelkater – Was hilft!

Hat Sie trotz Vorsicht und besseren Wissens ein Muskelkater in die Klemme genommen? 

  1. Ruhe und Entspannung - Sie beindrucken Ihren Muskelkater nicht durch weiteres Trainieren. Auch eine, ansonsten sehr wohltuende, Massage kann im Fall eines Muskelkaters Ihren Zustand verschlimmern. Es besteht die Gefahr einer Muskelentzündung oder sogar Muskelfaserrisses.
  2. Bewegung - Normale Bewegung im Alltag oder ein leichter Spaziergang an der frischen Luft helfen, die Muskulatur zu beruhigen.
  3. Wärme hilft und entspannt - Wärme fördert die Durchblutung und ist somit ein gutes Hilfsmittel gegen Muskelkater. Nehmen Sie ein warmes Bad oder planen einen Saunabesuch ein. Es hilft wirklich. 

Wenn das Gelenk zum Hindernis wird

Mit zunehmendem Alter verstärken sich häufig Gelenkprobleme und stehen oft einer ungehinderten sportlicher Betätigung oder den alltäglichen Bewegungen im Wege.

Zum besseren Verständnis der Ursachen von Gelenkproblemen und den damit meist verbundenen Schmerzen hilft es, sich mit dem Aufbau zu beschäftigen.

Wie ist ein Gelenk aufgebaut?

Aufbau GelenkEin Gelenk fungiert als Verbindungsstück zwischen den Knochen. Es besteht aus einem Gelenkkopf sowie einer Gelenkpfanne.

Beide Gelenkflächen sind von einer Knorpelschicht überzogen. Dazwischen, im Gelenkspalt, befindet sich die Gelenkflüssigkeit. Diese ist umgangssprachlich auch als „Gelenkschmiere“ bekannt und sorgt für eine reibungslose Funktion des Gelenks.

Wenn das Gelenk zum Hindernis wird …

Gelenkschmerzen können viele Ursachen haben. Erbliche Faktoren können eine Rolle spielen oder eine falsche Ernährung (Mangel-Ernährung), ebenso eine Überbelastung der Gelenke. Was man kaum glauben mag, ist, dass auch eine unzureichende Belastung der Gelenke Auslöser für Gelenkschmerzen sein kann.

Die häufigsten Gelenk-Erkrankungen

Arthrose - Verschleißerkrankung - Abnutzung des Gelenkknorpels und Abnahme der Gelenkschmiere führt zum direkten Kontakt beider Knochen und somit zum Verschleiß des Gelenkes

Rheuma - Autoimmunerkrankungen, d.h. es werden selbst Abwehrmechanismen gegen Bestandteile des Gelenkes im Körper in Gang gesetzt

Gicht - kleine Harnsäurekristalle lagern sich in den Gelenken ab und führen zu Schwellungen, Schmerzen und Entzündungen

3 Tipps für sicheren Spaß am Sport

Bleiben Sie länger jung? Wie das geht? Mit Bewegung und Aktivität. Gewinnen Sie Ihre Vitalität und Lebensfreude zurück und erhalten ganz nebenbei Ihre Gesundheit. Für etwas Sport ist man nie zu alt.

Um die Freude an sportlichen Aktivitäten lange sicher zu stellen, haben wir für Sie folgende einfache Tipps:

  1. Schon regelmäßige einfache Bewegung fördert die Durchblutung und versorgt den Knorpel in den Gelenken besser mit Nährstoffen. Der Gelenkknorpel benötigt regelmäßig Druck und Entlastung durch die natürliche Bewegung. Eine zu geringe Beanspruchung kann einen Abbau des Knorpels zur Folge haben. Der natürliche Stoßdämpfer funktioniert dann nicht mehr richtig und Bewegungen verursachen Schmerzen.
  2. Schonen Sie Ihre Gelenke – Beachten Sie dies bei der Auswahl der Sportart. Gelenkschonende Sportarten sind Nordic-Walking, Radfahren, Schwimmen, Aqua-Jogging und Aqua-Gymnastik. Zum Einstieg, nach einer längeren Sportpause und ab einem Alter von 35 Jahren ist ein persönlicher Arztcheck vorab ein unbedingtes Muss. Mit einem Belastungs-EKG lässt sich beurteilen, wie viel man dem Kreislauf zumuten kann.
  3. Übergewicht stellt eine starke Belastung für die Gelenke und auch für das Herz-Kreislauf-System dar, besonders beim Sport. Vermeiden Sie Übergewicht, so verhindern Sie die schnelle Abnutzung des Knorpelgewebes.

Die richtige Ernährung für sportlich aktive Menschen

Richtige Ernährung für sportlich aktive MenschenKörperliche Leistungsfähigkeit basiert auf einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Wie setzt sich eine ausgewogene Ernährung zusammen und worauf sollten Sie dabei achten?

Ohne Energie keine Muskelkraft – unser Energiestoffwechsel beim Sport

Neben ATP (Adenosin Triphosphat), sind Glucose und Fettsäuren wichtige energieliefernde Substrate. Bereits nach kurzer Zeit sportlicher Betätigung geht im Körper das ATP zur Neige. Deshalb bedient er sich zunächst an Glucose um neues ATP zu gewinnen. Die Fettverbrennung wird erst nach ca. 10 min. beschleunigt. 

Für Sportler ist es ratsam, ca. 60% der Gesamtenergie in Form von Kohlenhydraten aufzunehmen. Es wird zudem empfohlen, während und direkt nach der sportlichen Tätigkeit kohlenhydrathaltige Snacks zu verzehren – eine Banane oder ein Müsliriegel können beispielsweise kurzfristig die Kohlenhydratespeicher im Muskel auffüllen. 

Freien Radikalen entgegen wirken!

Durch die Anstrengung bei sportlicher Aktivität bilden sich vermehrt freie Radikale im Organismus. Diese können Zellschäden verursachen. Daher ist eine ausreichende Versorgung mit  Antioxidantien wie Vitamin E oder Vitamin C und sekundären Pflanzenstoffen (z.B. Lycopin Plus) wichtig. Diese können freie Radikale unschädlich machen. 

Reichlich Trinken!

Während der Regulierung des Wärmehaushalts verlieren Sportler viel Flüssigkeit und lebensnotwendige Mineralien in Form von Schweiß. Bei warmen Temperaturen und bei durchschnittlicher sportlicher Aktivität entstehen bis zu 1,5 Liter Schweiß pro Stunde. 

Es empfiehlt sich, diesen Flüssigkeitsverlust durch calcium- und magnesiumreiche Mineralwässer oder Saftschorlen auszugleichen. 

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschungsergebnisse bestätigt, dass:       

  • Magnesium und Calcium zur normalen Muskelfunktion beitragen.
  • Vitamin D zur Erhaltung der normalen Muskelfunktion und zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt.
  • Kupfer, Mangan, Selen, Zink, Vitamin B2, Vitamin C, Vitamin E zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress beitragen.
  • Calcium, Kupfer, Eisen, Jod, Magnesium, Mangan, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Pantothensäure, Vitamin B6, Biotin, Vitamin B12 und Vitamin C zu einem normalen Energiestoffwechsel beitragen.
  • Eine Ergänzung zur Ernährung kann bei nicht optimalem Versorgungsstatus sinnvoll sein.

In absteigender Reihenfolge
pro Seite
  1. Vitaminkapseln mit Muschel-Konzentrat

    Vitaminkapseln mit Muschel-Konzentrat

    Plus Kupfer

    Bestell-Nr.: 216

    180 Kapseln

    Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    (Grundpreis: 100 g = 16,20 €)
    Brutto-Gewicht: 130,00 g
    Details

  2. Gelenk-Tabletten plus

    Gelenk-Tabletten plus

    Mit Zink & Mangan zum Erhalt normaler Knochen
    + Kupfer für das Bindegewebe
    + Vitamine, Glucosamin & Chondroitin

    Bestell-Nr.: 249

    75 Tabletten

    Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    (Grundpreis: 100 g = 10,93 €)
    Brutto-Gewicht: 130,00 g
    Details

  3. Weihrauch-Balsam

    Weihrauch-Balsam

    Mit Boswellia serrata - Entspannende, kühlende Pflege für Haut und Muskeln

    Bestell-Nr.: 757

    100 ml

    Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    (Grundpreis: 100 ml = 8,95 Euro)
    Brutto-Gewicht: 127,00 g
    Details

  4. L-Carnitin Kapseln

    L-Carnitin Kapseln

    Mit 300 mg hochwertigem L-Carnitin pro Kapsel

    Bestell-Nr.: 207

    90 Kapseln

    Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    (Grundpreis: 100 g = 16,40 €)
    Brutto-Gewicht: 80,00 g
    Details

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

 

4.89 / 5.00 of 4524 reviews.