Mein Konto
Ihr Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

 
 
 

Vitamin- und Mineralstoff-Lexikon

VITAMINE FUNKTIONEN (vereinfacht) WICHTIGE QUELLEN ZEICHEN EINER SUBOPTIMALEN VERSORGUNG
Vitamin A
(Retinol)
Sehvorgang; Wachstum und Entwicklung; Aufbau von Haut und Schleimhäuten, Immunsystem Leber, Butter, Eigelb, Milch, Käse Verzögerte Anpassung des Auges an Hell und Dunkel, erhöhte Blendempfindlichkeit, Veränderungen der Schleimhäute
Vitamin D
(Calciferol)
Regulation des Calciumhaushalts, Aufnahme von Calcium aus dem Darm ins Blut, Aufbau von Knochen und Zähnen, Immunsystem Lebertran, Sardinen, Hering; körpereigene Bildung unter Einwirkung von Sonnenlicht Eingeschränkte Knochengesundheit, langfristige Gesundheit herabgesetzt
Vitamin E
(Tocopherol)
bedeutsamstes fettlösliches Antioxidanz, Stabilisierung und Schutz der Zellmembranen, Gesundheit der Blutgefäße Pflanzliche Öle aus Früchten (Erdnussöl, Olivenöl) und Samenöle (Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl), Nüsse Nicht optimale Funktion der antioxidativen Systeme, erhöhter oxidativer Stress, möglicherweise langfristige Folgen für die Gesundheit von Herz und Kreislauf
Vitamin K
(Phyllochinon)
Blutgerinnung, Entwicklung und Mineralisierung der Knochen, Regulation von Wachstumsprozessen grüne Pflanzen, z. B. Spinat, Brokkoli, Grünkohl; Rindfleisch, Hühnerfleisch veränderte Blutgerinnung
Vitamin B1
(Thiamin)
Energiegewinnung in den Zellen, Abbau von Kohlenhydraten, Reizweiterleitung in Gehirn und Nerven, Stoffwechsel einiger Aminosäuren Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Innereien, Schweinefleisch Veränderungen im Kohlenhydratstoffwechsel, Appetitlosigkeit, eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit, Müdigkeit, verminderte Muskelkraft
Vitamin B2
(Riboflavin)
Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen, Energiegewinnung in den Zellen, Entgiftung von Fremdstoffen, Beteiligung an den antioxidativen Systemen des Körpers Milch und Milchprodukte, Fleisch, Innereien, Eier Veränderungen an Haut und Schleimhäuten, vor allem im Bereich der Mundwinkel
Vitamin B6
(Pyridoxin)
Stoffwechsel der Aminosäuren und Proteine, Bildung von Neurotransmittern (Botenstoffen im Gehirn), Aufbau von Hämoglobin (Blutbildung), Bildung von Bindegewebe, Abbau von Homocystein (Erhaltung gesunder Blutgefäße) Fleisch, Fisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte Verminderte Konzentration, verschlechterte Stimmungslage, Veränderungen an Schleimhäuten, Blutbildveränderungen
Folsäure
(Vitamin B9)
Bildung der Erbsubstanz, normale Zellteilung und Blutbildung, Abbau von Homocystein (Erhaltung gesunder Blutgefäße), Stoffwechsel von Aminosäuren grünes Blattgemüse, Leber, Weizenkeime, Sojabohnen Veränderungen des Blutbildes und der Schleimhäute, Blutspiegel an Homocystein nicht im für die langfristige Gefäßgesundheit wünschenswerten Bereich
Vitamin B12
(Cobalamin)
gemeinsam mit Folsäure Aufbau der Erbsubstanz, normale Zellteilung und Blutbildung, Abbau von Homocystein (Erhaltung gesunder Blutgefäße), Aufbau von Gehirn und Rückenmark, Abbau verschiedener Aminosäuren Fisch, Fleisch, Eier, Milchprodukte; kommt in pflanzlichen Lebensmitteln nicht vor; Spuren in Sauerkraut Veränderungen der Schleimhäute, besonders im Magen-Darm-Trakt; Veränderungen des Blutbildes, Vergesslichkeit, schlechte Stimmungslage
Niacin
(Vitamin B3)
Energiegewinnung, Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen, Beteiligung an antioxidativen Systemen, Bildung bestimmter Hormone, Regulation der normalen Zellteilung Innereien, Hefe, Geflügel, Fisch, Vollkornprodukte Schlaflosigkeit, suboptimale Gedächtnisleistung
Biotin
(Vitamin H)
Neubildung von Glucose im Organismus (Beteiligung an der Regulation des Blutzuckerspiegels), Abbau von Fettsäuren und Aminosäuren, Aufbau von Haut und Haaren Innereien, Eigelb, Hefe, Nüsse, Sojabohnen Appetitlosigkeit, verschlechterte Stimmungslage, fehlende Kraft
Pantothensäure
(Vitamin B5)
Energiegewinnung, Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen, Aufbau von Hämoglobin (Blutbildung), Stoffwechsel von Fettsäuren und Cholesterin, Bildung von Acetylcholin (Botenstoff im Gehirn und Nervensystem) Innereien, Eigelb, Fisch, Hefe, Hülsenfrüchte Schlafstörungen, veränderte Reflexe
Vitamin C
(Ascorbinsäure)
bedeutsamstes wasserlösliches Antioxidanz, Bildung von Bindegewebe, Verbesserung der Eisenaufnahme aus der Nahrung, Bildung verschiedener Hormone, Entgiftung von Fremdstoffen, Immunsystem Johannisbeeren, Sanddorn, Kiwi, Paprika, Zitrusfrüchte Eingeschränkte Leistungsfähigkeit und Müdigkeit, erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infekten

 

MINERALSTOFFE FUNKTIONEN (vereinfacht) WICHTIGE QUELLEN ZEICHEN EINER SUBOPTIMALEN VERSORGUNG
Magnesium Aktivator zahlreicher Enzyme im Stoffwechsel; dadurch u. a. Beteiligung an Energiegewinnung, Bildung von Proteinen und Erbmaterial, Nervenreizleitung, Aufbau von Knochen und Zähnen grünes Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse Unausgeglichenheit, Neigung zu Muskelkrämpfen, veränderte Durchblutung, insbesondere der Herzkranzgefäße, Erhöhung des Blutdrucks möglich
Calcium Bestandteil von Knochen und Zähnen, Reizübertragung am Nervensystem, Muskelkontraktion, Blutgerinnung, Beteiligung an der Regulation vieler Stoffwechselprozesse Milch und Milchprodukte, Brokkoli, Grünkohl, Fenchel, Mandeln, Haselnüsse Suboptimale Mineralisierung des Skeletts, veränderte Reizübertragung zwischen Nerven und Muskeln
Eisen Aufbau von Hämoglobin (Sauerstofftransport im Blut) und Myoglobin (Sauerstoffspeicher im Muskel), Bestandteil zahlreicher Enzyme (z. B. zur Energiegewinnung, Bildung von Hormonen), Immunabwehr Fleisch, Hülsenfrüchte, Pfifferlinge, Vollkornprodukte Veränderungen des Blutbildes, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, vorzeitige Erschöpfung, trockene und spröde Haut
Zink Aktivator von mehr als 300 Enzymen im Stoffwechsel, dadurch u. a. Beteiligung an Eiweißverdauung, Sehvorgang, antioxidativen Systemen, Alkoholabbau, Blutbildung, Immunfunktion, Insulinstoffwechsel Fleisch, Hartkäse, Schalentiere, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte Suboptimale Immunfunktion, Haarausfall, Hautveränderungen, eingeschränktes Geruchs- und Geschmacksempfinden
Selen Bestandteil der Glutathionperoxidase (Enzym des antioxidativen Systems), Beteiligung an der Bildung der Schilddrüsenhormone, Immunsystem Fleisch, Paranüsse, Steinpilze; Gehalte in pflanzlichen Lebensmitteln stark schwankend Suboptimale Funktion der antioxidativen Systeme und des Immunsystems
Chrom Beteiligung an der Wirkung des Hormons Insulin, dadurch Einfluss auf Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel Fleisch, Eier, Vollkornprodukte, Bierhefe Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels
Jod Bestandteil der Schilddrüsenhormone, dadurch u. a. Bedeutung für Hirnentwicklung und Energieverbrauch Seefisch, Krustentiere, Jodsalz Neigung zu Gewichtszunahme und Verstopfung, Kälteempfindlichkeit, trockene Haut
Mangan Bestandteil zahlreicher Enzyme, u. a. für antioxidative Systeme, Kohlenhydratstoffwechsel und Aminosäurestoffwechsel Nüsse, Vollkorngetreide, grünes Blattgemüse Veränderungen im Fettstoffwechsel und an den Nägeln
Kupfer Bestandteil zahlreicher Enzyme, dadurch u. a. Bedeutung für Bildung von roten Blutzellen, verschiedenen Hormonen, Bindegewebe, Energiegewinnung in den Zellen; Beteiligung an den antioxidativen Systemen Innereien, Fisch, Nüsse, Vollkorngetreide Veränderungen des Blutbildes, Veränderungen des Bindegewebes, Pigmentveränderungen an der Haut
Molybdän Bestandteil einiger Enzyme, u. a. für Abbau von Stresshormonen, Stoffwechsel der Purine, Eisenstoffwechsel Hülsenfrüchte, Getreide, Gemüse Veränderungen im Stoffwechsel der Purine